Spalier für Gurken selber bauen | 7 Ideen für Rankhilfen

7 Ideen für Gurken Rankhilfen

Gurkenpflanzen bilden lange Ranken, die sich ebenerdig nach allen Seiten ausbreiten. Aufwärts streben sie nur, wenn sie unterwegs eine brauchbare Stütze finden. Dann jedoch sind ihre Blätter sicher vor Feuchtigkeit und die begehrten Früchte auch. Die gefürchtete Fäulnis kann sie in luftiger Höhe nur schwer heimsuchen. Doch Rankhilfen sprießen nicht einfach aus dem Boden, der Gärtner muss sie gezielt bereitstellen. Mit etwas Geschick kann er sie sogar selbst günstig bauen.

Rankhilfen

Natürlich können und dürfen sich die Ranken einer Gurkenpflanze flach auf dem Erdboden ausbreiten. Die Cucumis sativus wird auch unter diesen Umständen wachsen und ihre Gurkenfrüchte bilden. Dennoch ist es sinnvoll, ihr eine Rankhilfe zu geben. Sie bietet folgende zwei Vorteile:

  • in luftiger Höhe trocknen Gurkenblätter rasch ab
  • die Gurkenpflanze nimmt weniger Platz ein

Trockene Blätter sind bei diesem Gewächs wichtig, da lang anhaltende Feuchtigkeit bei ihm schnell zu Fäulnis führt. Das Führen der Gurkenranken nach oben schafft zudem mehr Platz in der Breite. Gerade bei einer sehr begrenzten Anbaufläche ist das ein überzeugendes Argument. Das Ernten in Handhöhe ist eine Annehmlichkeit, die uns die Rankhilfe nebenbei noch bietet.

Tipp: Gerade stabile Rankhilfen sind eine Anschaffung für längere Zeit. Sie können gereinigt und immer wieder für neue Gurkengenerationen aber auch für andere rankende Pflanzen verwendet werden.

Wie sieht ein geeignetes Spalier aus?

Eine Cucumis sativus behängt sich im Sommer mit reichlich Früchten. Einiges an Gewicht zehrt dann an den dünnen Ranken, auch niederprasselnder Regen übt zusätzlichen Druck aus. Damit die Ranken nicht zu Boden sinken oder gar abbrechen, muss ihnen das Rankgerüst bis zu einem Mindestmaß von 1 m Höhe eine sichere Stütze sein.

Eine sichere Stütze ist aber die, an der sich die Ranken auch gut festhalten können. Für Gurkenpflanzen sind glatte oder engmaschige Materialen nicht geeignet, sie benötigen eine raue Oberfläche. Netzte dürfen zudem nicht engmaschig sein. Für Freilandanbau muss ein dritter Faktor berücksichtigt werden: das Wetter. Das Spalier muss vor Regen, Sonne und Wind bestehen.
Zusammengefasst kann eine geeignete Stütze für Gurken wie folgt charakterisiert werden:

  • stabil
  • wetterbeständig
  • griffig
  • ausreichend hoch (1 bis 2 m)

Gurkenspalier selbst bauen

Ein Spalier gibt es fix und fertig im Gartencenter zu kaufen. Das ist bequem, kostet aber auch Geld. Wer einen Garten pflegt, weiß, wie schnell Jahr für Jahr ein schönes Sümmchen in solchen Centern für allerhand Nützliches und Unnützes gelassen wird. Muss der Kauf wirklich sein, oder geht das auch anders?

Ein Gurkenspalier ist keine bauliche Meisterleistung, es gelingt auch einem handwerklich geübten Hobbygärtner. Die Zutaten sind stets gleich: ein paar Ideen, passendes Material, geeignetes Werkzeug und etwas Zeit. Welches Material aber benötigt wird, hängt unmittelbar auch davon ab, wo die Gurkenpflanzen angebaut werden. Meist stehen drei Möglichkeiten für deren Anbau zur Verfügung, die alle eine etwas andere Lösung erfordern.

  • Anbau im Gewächshaus
  • Freilandanbau
  • Anbau in einem Kübel

Gurkenstütze in einem Gewächshaus

In einem Gewächshaus ist die Anbaufläche knapp bemessen, jeder Quadratzentimeter wird ausgenutzt. Da bleibt für raumfüllende Konstruktionen kaum Platz übrig. Muss auch nicht sein! Denn eine Rankhilfe für Gurken lässt sich in einem Gewächshaus mit nur wenigen Hilfsmitteln bewerkstelligen, ohne dabei störend zu sein. Sie benötigen:

  • Seile aus Bast oder rauem Kunststoff
  • Heringe zum Befestigen

So bauen Sie eine Gurkenstütze für das Gewwächshaus:

  1. Verankern sie die Seile mit den Heringen fest im Boden.
  2. Spannen Sie die Seile straff nach oben und befestigen Sie die Enden an der Dachkonstruktion des Gewächshauses.

Diese Rankhilfe lässt sich jederzeit wieder abnehmen, bei Bedarf aber auch mit ein paar zusätzlichen Seilen erweitern.

Gurkenspalier im Gewächshaus bauen

Tipp: Falls Sie im Gewächshaus reichlich Platz haben, können Sie auch einige der nachfolgend vorgestellten Rankhilfen für Freiland darin aufstellen.

Rankhilfen für Freiland bauen

Im freien Beet können mehr Ideen umgesetzt werden als im kleinen Gewächshaus. Die erste Entscheidung ist die, ob ein fest verankertes Spalier oder eine „mobile“ Rankhilfe gebaut wird. Fest verankerte Bauten bieten mehr Stabilität und sind langlebig, gelegentlich auch teurer. Wegen der notwendigen Fruchtfolge sollte es sich auch für andere Pflanzen wie zum Beispiel Zuckerschoten eignen.

Ein mobiles Rankgerüst ist so mit dem Boden verbunden, dass es jedes Jahr abgebaut und an einem neuen Standort aufgebaut werden kann. Die Materialkosten sind zumeist geringer, es ist aber auch weniger stabil und kurzlebiger als ein festes Gerüst. Hier ist es auch wichtig, dass Sie einen windgeschützten Platz wählen. Mehrere hoch wachsende Gurken bilden mit ihren Blättern schnell ein „grünes Segel“, das die Wirkung des Windes noch verstärkt.

Stütze für nur eine Gurkenpflanze

Eine Rankhilfe für eine einzelne Gurkenpflanze ist schnell gebaut. Sie benötigen dafür einen hohen Stab, der zudem griffig und nicht zu dick sein sollte. Unbehandelte Holzstäbe und Bambusstäbe eignen sich gut.

  1. Warten Sie nicht, bis die Pflanze lange Ranken gebildet hat. Stellen Sie die Rankhilfe bereits bei der Aussaat auf oder spätestens, wenn die Gurke mit der Rankenbildung beginnt.
  2. Suchen Sie zum Aufstellen eine geeignete Stelle, etwa 15 cm von der Wurzelbasis entfernt.
  3. Schlagen Sie den Stab mindestens 20 cm tief in die Erde ein, damit er auch windigem Wetter standhält.

Rankgerüst für eine Gurkenpflanze

Tipp: Helfen Sie den Gurken auf die Sprünge, indem Sie zu Beginn ihre Ranken ein paar Mal um den Stab wickeln. Den weiteren Weg nach oben können sie danach allein fortsetzen.

Anleitung für ein Kegelgerüst

Mehrere Bambusstangen oder Holzstäbe können zu einer Rankhilfe für mehrere Gurken vereint werden. Dafür werden sie tief und kreisförmig in die Erde gesteckt. Der Durchmesser des Kreises sollte mind. 60 cm betragen. Die oberen Enden werden so zusammengeführt, dass man diese gut zusammenbinden kann. Die fertige Rankform gleicht einem Kegel. Drum herum können mehrere Gurken an ihr hochranken.

Rankhilfe für mehrere Gurkenpflanzen

Einfaches Holzgitter bauen

Ein einfaches Holzgitter besteht aus einem stabilen Holzrahmen, in dem gitterartig Schnüre gespannt sind. Dafür benötigen Sie folgende Materialien:

  • zwei schmale und etwa 2 m lange Holzlatten für die vertikalen Seiten des Rahmens
  • zwei schmale und etwa 1,5 m lange Holzlatten für die horizontalen Seiten des Rahmens
  • eine lange Schnur zum Spannen
  • alternativ ein grobmaschiges Netz
  • evtl. geeignetes Befestigungsmaterial

So funktionierts:

  1. Verschrauben Sie die vier Latten zu einem Rahmen. Die vertikalen Seiten stehen auf einer Rahmenseite etwa 50 cm über
  2. Befestigen Sie das Netz innerhalb des Rahmens oder spannen Sie das Seil netzartig.
  3. Stecken Sie die überstehenden Enden des Rahmens tief in die Erde hinein.
  4. Sie können ein solches Gitter auch – mit Abstandshaltern – an einer Wand befestigen.

Holzgitter als Rankhilfe

Schräge Gitter für großfruchtige Gurkensorten

Großfruchtige Gurkenpflanzen benötigen ein sehr stabiles Rankgerüst. Idealerweise ist dieses schräg geneigt. Auch ein derartiges Gerüst können Sie ganz leicht selbst bauen. Sie benötigen dafür zwei Baustahlmatten oder zwei Drahtgitter mit großer Maschenbreite.

  1. Stecken Sie die zwei Gitter in den Boden. Parallel zueinander und mit einem Abstand, der das 1,5-fache von deren Höhe beträgt.
  2. Lehnen Sie die beiden Gitter zeltartig aneinander an
  3. Verbinden Sie die oberen Enden mit stabilem Draht.

Die Gurken werden von außen angepflanzt, ranken die Zeltwände hoch und lassen die Früchte durch die Maschen ins Innere hängen.

Rankhilfe in Zeltform

Tipp: Sie können auch nur eine Baustahlmatte schräg hinstellen, benötigen dann aber geeignete Träger, die diese in Schrägposition halten. Holzpfosten oder große Pflanzsteine zum Beispiel.

Stabiles und vielseitig verwendbares Spalier

Die Gurke ist nicht die einzige Gemüsesorte, die ein Spalier gut gebrauchen kann. Auch Zuckerschoten, Stangenbohnen, rankende Kapuzinerkresse u. a. nehmen ihre Hilfe dankend an. In einem großen und sortenreich bepflanzten Garten lohnt es sich, ein festes Spalier zu installieren. Als tragende Elemente benötigen Sie mindestens zwei dicke Holzpfosten von mindestens 2 m Höhe.

  1. Schlagen Sie einen Holzpfahl etwa 50 cm tief in den Boden. Falls das schwer geht, können Sie zuvor ein tiefes Loch ausgraben und den Pfahl darin eingraben und ggf. auch einbetonieren.
  2. Graben Sie den nächsten Pfahl ein. Der Abstand zum ersten Pfahl sollte etwa 1 m betragen.
  3. Für ein breiteres Gerüst können Sie weitere Pfähle aufstellen.
  4. Spannen Sie jetzt ein 10 x 10 mm Netz auf und befestigen sie dieses an den Pfählen. Es sollte aus griffigem Material sein.

vielseitige Rankhilfe

Mini-Spalier für Kübelkulturen bauen

Auch ein großer Kübel ist bestens geeignet, um eine Cucumis sativus auf dem Balkon zu beernten. Wenn der Topf frei steht und sich keine Rankhilfe in der Nähe anbietet, können Sie selbst eine bauen. Nachfolgend die Anleitung:

  1. Stecken Sie zwei große und stabile Bambusstäbe v-förmig in den Kübel hinein.
  2. Spannen Sie zwischen den Stangen ein grobmaschiges Seilnetz.
  3. Befestigen Sie das Netz an mehreren Stellen mit den Bambusstangen.
  4. Sie können noch einen oder zwei weitere, etwas kürzere, Bambusstäbe auf halber Höhe quer befestigen. So bekommt die Konstruktion mehr Stabilität.

Rankhilfe für Gurken im Topf

Natürlich können Sie auch nur einen einzigen Stab als Rankhilfe in den Topf stecken. Doch die zuvor beschriebene Konstruktion bietet der Gurke mehr Platz zum Ausbreiten ihrer Blätter. An ihr können auch ein paar Seitentriebe ranken und leckere Gurken bilden.

Rating: 5.0/5. From 1 vote.
Please wait...