Go to Homepage » Gartenpflanzen » 20 Hängepflanzen für schattige Orte | wenig Licht

20 Hängepflanzen für schattige Orte | wenig Licht

Hängepflanzen für schattige Orte - Titel

Hängepflanzen geben bepflanzten Kübeln eine zusätzliche Struktur, eignen sich jedoch auch für Blumenampeln. Welche Hängepflanzen an schattigen Orten wachsen, steht in diesem Text.

Auf den Punkt gebracht

  • Hängepflanzen müssen nicht immer in Blumenampeln wachsen
  • Grünpflanzen sind meist schattenverträglicher als Blühpflanzen
  • einige Arten eignen sich für Haus, Garten und Terrasse gleichermaßen

Hängepflanzen im Haus

Im Haus werden Hängepflanzen meist in Blumenampeln gepflanzt oder als Dekoration an die Wand gehängt, dort bekommen sie oft nur wenig Licht.

Hinweis: Es ist darauf zu achten, die Pflanzen nie so hoch anzubringen, dass ihre Pflege dadurch unnötig erschwert wird.

Pflanzen von A – F

Blattbegonien

Begonia rex 'Escargot'
  • Herkunft: Asien, Afrika, Amerika
  • Eigenschaften: buschig, überhängend, meist mehrfarbige Blätter, etwa grün/rot oder hell-/dunkelgrün, Blüten klein und unscheinbar, brauchen wenig Licht
  • Substrat: normale, durchlässige Blumenerde
  • Pflege: regelmäßig gießen und mit Grünpflanzendünger versorgen, im Frühjahr umtopfen
  • Vermehrung: durch Stecklinge oder Teilung
  • Krankheiten und Schädlinge: Mehltau, Wurzelfäule bei Staunässe, Thripse, Blattläuse
  • Sorten: Tigerbegonie (Begonia boweri), Königbegonie (Begonia-Rex-Hybride), Begonia-Corallina-Hybriden

Efeutute (Epipremnum pinnatum)

Efeutute benötigt viel Licht
  • Herkunft: Asien, Australien
  • Eigenschaften: klettert gern an Kletterhilfen empor, wächst aber auch hängend, Grünpflanze mit gemaserten Blättern
  • Substrat: ohne besondere Ansprüche an die Erde
  • Pflege: hohe Luftfeuchtigkeit von Vorteil, regelmäßig gießen und düngen, Staunässe vermeiden, alle zwei Jahre umtopfen, Rückschnitt möglich
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: kaum anfällig, Wurzelfäule bei Staunässe

Erbsenpflanze (Senecio rowleyanus), Perlenschnur

Erbsenpflanze, Senecio rowleyanus
  • Herkunft: Afrika
  • Eigenschaften: Sukkulenten, wächst überhängend oder teppichartig, bildet lange Triebe mit perlenartig verdickten Blättern, daher gute Hängepflanzen für schattige Orte, bildet kleine Blüten
  • Substrat: Kakteenerde, durchlässig, nährstoffarm, normale Erde mit Sand mischen
  • Pflege: selten gießen und düngen, umtopfen, wenn kein Platz mehr im Topf ist
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: Läuse

Pflanzen von G – R

Geweihfarn (Platycerium bifurcatum)

Geweihfarn, Platycerium veitchii
  • Herkunft: Asien, Australien
  • Eigenschaften: überhängend, immergrün, große Wedel, Aufsitzerpflanze
  • Substrat: leicht saure Orchideenerde
  • Pflege: am besten einmal pro Woche tauchen, alle vier Wochen düngen, alle zwei Jahre umtopfen
  • Vermehrung: über Seitentriebe
  • Krankheiten und Schädlinge: Schildläuse

Goldbart (Callisia fragrans)

  • Herkunft: Mexiko
  • Eigenschaften: wächst bromelienartig, bildet lange, überhängend wachsende Triebe
  • Substrat: durchlässige, nicht zu nährstoffreiche Erde
  • Pflege: mäßig gießen und düngen, jährlich im Frühjahr umtopfen
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: bei Lufttrockenheit Spinnmilben, Tripse und Läuse

Grünlilie (Chlorophytum comosum)

Grünlilie
  • Herkunft: Südafrika
  • Eigenschaften: grüne oder grün/weiße Exemplare, bildet Kindel und lange Blütentriebe auch bei wenig Licht, wächst überhängend
  • Substrat: nährstoffreiche, lockere Erde, gern feucht
  • Pflege: pflegeleicht, regelmäßig gießen und düngen, jährlich umtopfen
  • Vermehrung: Teilung, Kindel
  • Krankheiten und Schädlinge: robust

Gundelrebe (Glechoma hederacea), Gundermann

Gundermann-Hängepflanze (Glechoma hederacea Variegata)
  • Herkunft: einheimisch
  • Eigenschaften: kriechender, überhängender Wuchs, grüne oder zweifarbige Blätter, lila Blüten
  • Substrat: Blumenerde, ohne besondere Ansprüche
  • Pflege: regelmäßig gießen und etwas düngen
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: kaum anfällig

Hinweis: Der Gundermann gehört auch zu den gut geeigneten Hängepflanzen für schattige Orte im Garten.

Kletter-Philodendron (Philodendron scandens) , Kletternder Baumfreund

Baumfreund, Philodendron
  • Herkunft: Mittel- und Südamerika
  • Eigenschaften: klettert gewöhnlich, aber auch für Ampeln geeignet, immergrün
  • Substrat: nährstoffreich, durchlässig
  • Pflege: regelmäßig gießen und düngen, alle zwei Jahre umtopfen, schnittverträglich
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: Wollläuse und Spinnmilben, ansonsten robust

Korallenkaktus (Rhipsalis baccifera)

Korallenkaktus, Rhipsalis cassutha
  • Herkunft: stammt aus den Tropen
  • Eigenschaften: wächst überhängend, grün, bildet lange, verzweigte Triebe
  • Substrat: locker, humos, eventuell Erde für Bromelien oder andere Aufsitzerpflanzen
  • Pflege: regelmäßig gießen und düngen, alle zwei Jahre umtopfen, schnittverträglich
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: Läuse

Pflanzen von S – Z

Schamblume (Aeschynanthus)

Schamblume ist für Katzen nicht giftig
Schamblume
  • Herkunft: Asien
  • Eigenschaften: immergrüne Aufsitzerpflanze, bis zu 60 cm lange Triebe, Blüten in gelb, orange und rot
  • Substrat: durchlässige Erde, eventuell mit feinem Kies, Sand oder Tongranulat vermischen
  • Pflege: nicht zu oft gießen und düngen, Pflanze steht gern trocken, jährlich umtopfen
  • Vermehrung: Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: zu geringe Luftfeuchtigkeit führt zu Spinnmilben, eventuell auch Blattläuse

Schwertfarn (Nephrolepis exaltata)

Schwertfarn, Nephrolepis exaltata
  • Herkunft: tropische Wälder
  • Eigenschaften: immergrün, bildet überhängende Farnwedel, Aufsitzerpflanze
  • Substrat: nährstoffarme Blumenerde
  • Pflege: feucht halten, regelmäßig düngen, alle drei Jahre umtopfen, ab und an einsprühen
  • Vermehrung: über Teilung oder Ausläufer
  • Krankheiten und Schädlinge: bei Lufttrockenheit Spinnmilben

Zierspargel (Asparagus densiflorus)

Zierspargel als Zimmerpflanze
  • Herkunft: Asien, Afrika
  • Eigenschaften: Grünpflanze für wenig Licht mit überhängendem Wuchs, Triebe lang und verzweigt, Blätter zu „Nadeln“ umgebildet
  • Substrat: keine Ansprüche, normale Blumenerde reicht
  • Pflege: feucht halten, regelmäßig düngen, ab und zu einsprühen alle zwei, später drei Jahre umtopfen
  • Vermehrung: über Teilung
  • Krankheiten und Schädlinge: Spinnmilben, Blattläuse, nicht zu trocken stellen, Staunässe ebenfalls vermeiden

Garten

Eigentliche Schlingpflanzen können im Garten gut Hängepflanzen für schattige Orte sein. Dazu zählen Efeu und Geißblatt. Auch einige Bodendecker wie das Immergrün oder das Pfennigkraut eignen sich für Standorte mit wenig Licht.

Efeu (Hedera Helix)

Efeu (Hedera helix)
  • Herkunft: einheimisch
  • Eigenschaften: immergrün, klettert, bildet Haftwurzeln, wächst aber auch überhängend, blüht spät, gut für Insekten
  • Substrat: durchlässige Erde, ansonsten anspruchslos
  • Pflege: feucht halten, wenig düngen, schnittverträglich
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: Pilzerkrankungen oder Bakterien, ansonsten robust

Hinweis: Efeu ist sehr universell einsetzbar. Es gibt auch Sorten die sich als Hängepflanzen für schattige Orte im Haus oder auf dem Balkon eignen.

Geißblatt (Lonicera)

Geißblatt, Lonicera
  • Herkunft: teilweise einheimisch
  • Eigenschaften: schlingend, kletternd, überhängendes Wachstum, es gibt immergrüne Sorten, bilden teilweise sehr schöne, duftende Blüten
  • Substrat: lockere, nährstoffreiche Erde
  • Pflege: mulchen, leicht feucht halten, ab und an düngen, schnittverträglich
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: auf Blattläuse achten, ansonsten robust

Immergrün (Vinca)

Kleines Immergrün (Vinca minor)
Kleines Immergrün
  • Herkunft: einheimisch, aber auch aus Asien
  • Eigenschaften: polsterbildend, überhängendes Wachstum, immergrün, mit lila, selten auch weißen Blüten
  • Substrat: nährstoffreiche, lockere Böden
  • Pflege: leicht feucht halten, mit Kompost düngen, schnittverträglich
  • Vermehrung: durch Ableger, bewurzelte Seitentriebe
  • Krankheiten und Schädlinge: Pilzkrankheiten

Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)

Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Herkunft: einheimisch
  • Eigenschaften: wenig anspruchsvoll, wächst auch an sonnigen Orten, gelbe Blüten, kriechender Wuchs, bildet auch überhängende Triebe
  • Substrat: nährstoffreich, durchlässig
  • Pflege: pflegeleicht, wenig gießen oder düngen, schnittverträglich
  • Vermehrung: über Teilung
  • Krankheiten und Schädlinge: robust

Teppichmispel (Cotoneaster dammeri), Kriechmispel

Teppichmispel (Cotoneaster dammeri radicans), Bodendecker
Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, Cotoneaster dammeri var. radicans kz02, Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Herkunft: China
  • Eigenschaften: wächst kriechend, bildet lange, überhängende Triebe, weiße Blüten, rote Beeren, immergrün, leicht giftig
  • Substrat: durchlässige, nährstoffreiche Erde
  • Pflege: ab und an düngen, nur bei Trockenheit wässern, kann in Form geschnitten werden
  • Vermehrung: Triebe bilden bei Bodenkontakt Wurzeln, bewurzelte Triebe abschneiden
  • Krankheiten und Schädlinge: eventuell Feuerbrand

Balkon

Hängende Balkonpflanzen bringen mehr Struktur in die Bepflanzung. Sie schließen Löcher zwischen den anderen Blumen und vergrößern optisch die Blühfläche.

Blaue Fächerblume (Scaevola aemula)

blaue Fächerblume
  • Herkunft: Australien
  • Eigenschaften: wächst überhängend, blaue, weiße oder rosa Blüten
  • Substrat: feucht, aber durchlässig, Erde mit etwas Sand mischen
  • Pflege: regelmäßig gießen und düngen, ansonsten pflegeleicht, im Haus überwintern
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: relativ unempfindlich, eventuell Weiße Fliegen

Hängebegonien (Begonia boliviensis)

Begonia boliviensis, Begonienart für die Terrasse
  • Herkunft: Südamerika
  • Eigenschaften: wächst überhängend, bildet orange und rote Blüten
  • Substrat: durchlässige Erde für Balkonpflanzen
  • Pflege: regelmäßig gießen und düngen, im Haus überwintern, im Frühjahr umtopfen, regelmäßig Verblühtes entfernen
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: Blattläuse oder auch Grauschimmel, insgesamt wenig anfällig

Hängende Fuchsie (Fuchsia)

Fuchsie - Fuchsia
  • Herkunft: Mittel- und Südamerika
  • Eigenschaften: Blüten in vielen unterschiedlichen Farben, überhängender Wuchs
  • Substrat: nährstoffreiche, durchlässige Erde
  • Pflege: nicht zu oft gießen, verträgt keine Wurzelnässe, regelmäßig düngen und Verblühtes entfernen, im Haus überwintern und im Frühjahr umtopfen
  • Vermehrung: über Stecklinge
  • Krankheiten und Schädlinge: Pilzerkrankungen oder Läuse

Häufig gestellte Fragen

Wie können Pflanzen in Blumenampeln windsicher gemacht werden?

Eine Möglichkeit ist es, bei Sturm alle Pflanzen abzuhängen und ins Haus zu bringen. Ansonsten bleibt noch die Möglichkeit, die Aufhänger so zu fixieren, dass sie nicht von allein herunterfallen können. Dafür können sie festgebunden oder festgeschraubt werden.

Was ist im Winter zu beachten?

Auch winterharte Pflanzen sind besser geschützt, wenn der Kübel im Winter mit Jute oder Vlies eingewickelt wird. Der Grund dafür ist, dass das Durchfrieren des Substrates dazu führen kann, dass auch winterharte Pflanzen erfrieren.

Müssen Hängepflanzen geschnitten werden?

Bei einigen Arten ist dies notwendig. Sei es um das Wachstum einzuschränken, sie in Form zu bringen oder nur um Verblühtes zu entfernen. Letzteres ist bei allen Blühpflanzen zu empfehlen, weil sie dann länger schön bleiben und häufig Nachblüten bringen.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up