Marderspuren erkennen - Titel

Tierspuren sind im Schnee besonders gut zu erkennen. Marderspuren weisen charakteristische Merkmale auf und sind daher gut von Katzen und Co. zu unterscheiden. Wir verraten Ihnen, worauf Sie bei der Bestimmung achten müssen.

Auf den Punkt gebracht

  • etwa fünf Zentimeter lang und vier Zentimeter breit
  • sichelförmiger Ballen
  • fünf Zehenabdrücke mit Krallenabdrücken vor jedem Zeh
  • versetzt und deutlich zu erkennen bei langsamem Lauf
  • nebeneinander und verwischt bei springender Fortbewegung

Unterschiedliche Spuren

Je nachdem, wie schnell oder langsam sich ein Steinmarder fortbewegt, sehen seine Abdrücke im weißen Schnee sehr unterschiedlich aus. Wollen die Tiere schnell sein, springen sie – vergleichbar zu Feldhasen – und beide Pfoten kommen nebeneinander auf. Zudem fallen die Hinterpfoten dann meist in die Spuren der zuvor aufgekommenen Vorderpfoten, sodass kein deutlicher Abdruck erkennbar ist – die Marderspur wirkt verwischt. Nur bei einer langsamen Fortbewegung sind die Pfotenabdrücke deutlich und versetzt zueinander zu erkennen.

Hinweis: Auch die Art des Schnees hat Einfluss darauf, wie deutlich Tierspuren zu erkennen sind. Zum Spurenlesen eignet sich am besten tiefer, fester Schnee. Ist die weiße Pracht hingegen feucht oder pulverig, bleiben die Abdrücke undeutlich.

Marderspuren im Schnee

Marderspuren erkennen

Im Gegensatz zu vielen anderen Wild- und Haustierarten, die durch den Garten laufen, weisen die Spuren des Marders diese Unterscheidungsmerkmale auf:

  • fünf Zehenabdrücke
  • deutliche Krallenabdrücke an jeder Zehe
  • Ballen sieht aus wie halbmondförmige Sichel
  • etwa 3,5 bis 5 Zentimeter lang
  • 3 bis 4 Zentimeter breit

Häufig gestellte Fragen

Wie kann man Marder- von Katzenspuren unterscheiden?

Katzen- oder auch Hundespuren sind von Marderspuren gut zu unterscheiden. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist die Anzahl der Zehenabdrücke: Der Steinmarder hat fünf Zehen, Katzen oder Hunde haben jedoch nur vier. Außerdem sind beim Marder deutliche Krallenspuren erkennbar, bei unseren Haustieren hingegen nicht.

Welche Tierspuren ähneln denen des Marders?

Dem Steinmarder recht ähnliche Spuren in der winterlich-weißen Pracht hinterlassen außerdem verwandte Arten wie Dachs oder Iltis. Allerdings sind die Pfotenabdrücke eines Dachses viel größer als Marderspuren – bis zu sieben Zentimeter lang und auch breiter – und die des Iltisses viel kleiner. Auch Marderhunde hinterlassen ähnliche Abdrücke, die jedoch nur vierzehig sind – ebenso übrigens wie der Fuchs. Die Spuren von Waschbären hingegen sehen aus wie kleine Handabdrücke.

Halten Marder Winterschlaf?

Weder der Baum- noch der häufigere Steinmarder halten Winterschlaf – ganz im Gegenteil. Stattdessen werden die Tiere in der kalten Jahreszeit erst recht zur Plage, weil sie sich warme Rückzugsorte suchen und sich deshalb gerne auf Dachböden (insbesondere die mit einer dicken Wärmedämmung), in Zwischenwänden, im geschützten Gartenschuppen oder auch unter der Motorhaube des Autos häuslich einrichten.