15 süße Apfelsorten | Äpfel mit viel Süße

süße Apfelsorten

Süße Apfelsorten eignen sich hervorragend für zahlreiche Rezepte, wie Apfelmus, Apfelkrapfen oder auch klassischen Apfelkuchen – und sind natürlich auch direkt vom Baum eine leckere Zwischenmahlzeit. Bei der Auswahl der Sorten für den eigenen Garten sollte jedoch auf mehr geachtet werden, als nur auf den Geschmack. Auch Resistenz der Apfelbäume und Lagerungsfähigkeit der Früchte, Erntezeit und Genussreife sind entscheidend, wenn der Anbau gelingen und der Ertrag möglichst hoch sein soll.

Süße Äpfel

Geschmäcker sind verschieden. Besonders bei Äpfeln wird dies deutlich. Einige mögen eher saure Äpfel, andere lieben die süßen Äpfel. Daher möchten wir Ihnen im folgenden Artikel 15 süße Apfelsorten vorstellen.

süße Apfelsorten von A – F

Alkmene

Alkmene ist eine Kreuzung aus den Sorten Cox Orange und Geheimrat Dr. Oldenburg, die im Gegensatz zu Cox Orange auch in trockeneren Klimaten und auf trockeneren Böden gut gedeihen kann. Geschmacklich erinnert der süße Apfel mit der milden Säure immer noch an

Alkmene ist eine süße Apfelsorte

Cox Orange

Die Äpfel lassen sich etwa ab Anfang September ernten und weisen eine gelbe bis karminrote Schale auf. Nach der Ernte können sie für circa zwei Monate gelagert werden. Ein Nachteil ist allerdings, dass das Gewächs und die Früchte nicht resistent gegen Schorf sind.

Apfelsorte 'Cox Orange'

Schöner von Boskoop

Die Apfel-Sorte „Schöner von Boskoop“ oder auch einfach Boskoop genannt, ist ein bekannter und beliebter Vertreter der süßen Apfelsorten. Im Oktober ist der Boskoop pflückreif. Direkt nach der Ernte schmecken die Früchte jedoch noch sehr sauer. Erst nach einer Lagerung von circa vier Wochen erreichen sie die sogenannten Genussreife. Das heißt, dass sich der Geschmack während dieser Zeit verändert. Ein Unterschied zwischen Pflückreife und Genussreife findet sich bei vielen Apfelsorten.

Im Falle des Boskoops werden aus den sauren Äpfeln süße Früchte mit einer leichten und fruchtigen Säure. Das Aroma ist abgerundet und intensiv.
Die Sorte weist eine hohe Resistenz gegen Mehltau und Schorf auf. Bei der Lagerung muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Temperaturen nicht zu tief sinken. Ansonsten kann sich das Fruchtfleisch braun verfärben und die Äpfel verderben. Eine Lagerung bei etwa 10 °C ist ideal, um die Früchte frisch und knackig zu halten.

Boskoop

Brettacher

Eine fruchtige Süße bringt der Brettacher-Apfel mit sich. Die Bäume gehören zu den Sorten, die gut resistent gegen Schorf und Mehltau sind. Sie wachsen mittelstark und werden mittelgroß. Die Früchte können erst gegen Ende Oktober geerntet werden, sind dann aber noch nicht genussreif. Erst ab etwa Januar haben sie ihren vollen Zuckergehalt ausgebildet und schmecken dann entsprechend süß.
Apfelbäume der Sorte Brettacher sind auf feuchten Boden anfällig für Obstbaumkrebs, dafür aber ebenfalls resistent gegen Schorf und Mehltau. Zudem sind die Früchte gut und lange lagerbar.

Brettacher Apfel

Florina

Die Sorte Florina hat zahlreiche Vorteile zu bieten. Sie bringt auch als Hochstamm sehr schnell hohe Erträge, zeigt sich resistent gegen Feuerbrand, Mehltau, Schalenbräune und Schorf. Die Äpfel können zwar erst Ende Oktober geerntet werden, sind dafür aber sehr gut lagerbar.
Der Geschmack ist saftig und süß. Die Schale können gelb-grün bis violett-rot sein.

Florina ist eine süße Apfelsorte

Sorten von G – P

Gerlinde

Gerlinde ist eine der besten Apfelsorten für Spindelbäume beziehungsweise Spalierobst. Sie eignet sich jedoch nicht für Hochstämme. Die Erträge sind sehr schnell sehr hoch. Geerntet wird ab Ende September. Die volle Genussreife tritt jedoch erst nach einer Lagerung bis etwa Januar ein.
Auch bei der Gerlinde gehört zu den empfehlenswerten Sorten, da bei ihr eine gute Widerstandsfähigkeit gegen Erkrankungen wie Schorf und Mehltau gegeben ist.

Gerlinde Apfel

Goldparmäne

Die Goldparmäne ist wenig anfällig für Mehltau und Schorf, kann jedoch Obstbaumkrebs aufweisen und von Blattläusen befallen werden. Die Goldparmäne bringt schon frühzeitig gute Erträge, so dass bereits innerhalb der ersten Standjahre geerntet werden kann. Die Früchte sind erst ab Ende September reif. Die volle Genussreife ist sogar erst ab Oktober, nach vier Wochen Lagerung erreicht. Der süße, leicht fruchtig-säuerliche Apfel kann bis Januar gelagert werden.

Damit der Baum nicht veraltet, sollte er regelmäßig verschnitten werden. Denn die Goldparmäne ist eine der Sorten, die dazu neigt, bereits nach wenigen Jahren ohne Verschnitt geringere Erträge vorzubringen.

Apfelsorte Goldparmäne

Kaiser Wilhelm

Kaiser Wilhelm gehört zu den Apfelsorten, die wunderbar als Tafeläpfel geeignet sind. Der süße Geschmack mit leichter Säure erinnert an Beerenfrüchte und ist damit eine Besonderheit. Ab Ende September bis Oktober ist die Pflückreife erreicht.
Das volle Aroma bildet sich jedoch erst nach einer Lagerung von circa vier Wochen aus. Bis März können die Äpfel gelagert werden. Mit der Zeit werden sie jedoch mürbe. Am besten schmecken die Früchte daher von November bis etwa Februar.

Apfelsorte Kaiser Wilhelm

Pilot

Diese Apfelsorte weist eine gute Resistenz gegen Mehltau-Befall und Schorf auf und ist ideal als Spalierobst beziehungsweise Spindelbaum geeignet. Als Hochstamm sollte sie hingegen nicht kultiviert werden. Dadurch eignet sich Pilot vor allem für kleinere Gärten oder Bereiche mit wenig Platz.
Eine Besonderheit der Früchte ist, dass sie etwa Mitte Oktober geerntet werden können, jedoch erst sehr viel später die Genussreife erreichen. Ungefähr im Februar hat sich der volle Geschmack ausgebildet. Die Lagerung kann jedoch auch problemlos bis Mai oder Juni erfolgen.

Pilot

Süße Äpfel mit R

Rebella

Die Sorte Rebella ist wunderbar für pflegeleichte Gärten und Regionen mit strengen Wintern geeignet, denn die Bäume sind resistent gegen Feuerbrand, Mehltau und Schorf und zudem wenig anfällig für Spinnmilben. Zudem weisen sie eine ausgeprägte Frosthärte auf.
Die süßen Früchte können etwa ab Mitte September geerntet und danach für circa zwei Monate gelagert werden. Die Genussreife ist bereits bei der Ernte erreicht. Die Äpfel können also sofort verzehrt oder verarbeitet werden. Dadurch ist Rebella eine der Apfelsorten, die sich auch direkt ganz frisch vom Baum essen lassen.

Apfelsorte Rebella

Relinda

Wird der Relinda Apfelbaum an einen sonnigen Standort gepflanzt, bringt er sehr süße Früchte hervor. Erhalten sie hingegen zu wenig Sonnenlicht, überwiegt im Aroma die Säure. Die Sorte ist ab Oktober erntereif. Mit dem Verzehr sollte jedoch wenigstens ein Monat gewartet werden, denn die Genussreife stellt sich bei diesen Äpfeln erst nach einigen Wochen der Lagerung ein.
Aufgrund seiner guten Lagerfähigkeit kann der Relinda Apfel bis Mai aufbewahrt werden.

Apfel Relinda

Retina

Saftig, süß und bereits ab August pflück- und genussreif sind die Äpfel der Sorte Retina. Die Früchte lassen sich jedoch nicht lange lagern. Daher sind sie ideal als Obst im Sommer und Herbst. Bis zum Winter lassen sie sich jedoch nur in verarbeiteter Form, beispielsweise als Most oder Apfelmus aufbewahren. Die Bäume sind widerstandsfähig gegen Mehltau, Schorf und Spinnmilben und insgesamt sehr pflegeleicht. Dadurch sind sie auch für Anfänger in der Gartenpflege gut geeignet.

Retina

Rewena

Durch ihre Resistenz gegen Feuerbrand, Schorf und Mehltau ist diese Apfelsorte vergleichsweise pflegeleicht. Die Bäume weisen ein geringes Wachstum auf, haben jedoch hohe Erträge. Dadurch eignen sie sich wunderbar auch für kleine Gärten.
Ab Oktober können Sie die süß-aromatischen Früchte ernten. Der beste Geschmack ist jedoch etwa erst nach einem Monat Lagerung ausgebildet. Die Äpfel lassen sich gut lagern und lassen sich problemlos bis März aufbewahren.

Rewena Apfel

Roter Eiserapfel

Die Sorte Roter Eiserapfel gehört zu den ältesten kultivierten Apfelbäumen und ist sehr lange lagerungsfähig. Die Pflückreife ist etwa zwischen September und Oktober erreicht. Anfangs sind die Früchte süß aber noch recht fad. Erst mit der Lagerung bildet sich das volle Aroma aus.
Etwa ab Dezember setzt die Genussreife ein. Eine Lagerung ist jedoch noch bis in den folgenden Sommer möglich.

Roter Eiserapfel

Apfelsorten von T – Z

Topaz

Topaz wird vor allem als Hochstamm gezogen und hat eine breite, aber gedrungene Krone. Der Baum weist eine gute Resistenz gegen Mehltau auf. Die Früchte sind ab Oktober erntereif. Mit dem Verzehr sollten Sie jedoch auch bei dieser Sorte warten, denn erst nach wenigstens vier Wochen Lagerung erreichen die Äpfel ihre volle Genussreife. Im Geschmack sind sie saftig und süß, würzig und intensiv.
Aufgrund der guten Lagerfähigkeit lassen sich die Äpfel dieser Sorte problemlos bis März aufbewahren. Mit zunehmender Lagerungsdauer wird die Schale jedoch „fettig“, da mit der Zeit ölige Substanzen aus dem Apfel austreten. Das ist nicht bedenklich, kann aber den Geschmack verändern.

Topaz

Zuccalmaglios Renette

Dieser Vertreter der süßen Apfelsorten lässt sich als Hochstamm oder Spalierobst ziehen und bringt bereits in den ersten Standjahren gute Erträge. Die Früchte sind verhältnismäßig klein, haben jedoch einen sehr intensiven und aromatischen Geschmack mit leichter Säure. Geerntet wird der Zuccalmaglios Renette erst im Oktober, und zwar so spät wie möglich.
Die Äpfel eignen sich gut zur Lagerung über den Winter und erreichen ihre Genussreife frühestens im November.

Zuccalmaglios Renette Apfelsorte