Wann blüht Goldregen? Alle Infos zur Blütezeit

Goldregen, Laburnum anagyroides

Die Goldregen (bot. Laburnum) gehören mit ihren zahlreichen Blüten zu den schönsten Gewächsen, die in den deutschen Gärten zu finden sind. Jeder Blütenstand kann eine Vielzahl von goldgelben Blüten tragen, die über eine lange Zeit blühen und sich stark von der Farbe des Laubs abheben. Trotz seiner Giftigkeit gehört er zum Landschaftsbild dazu. Wer einen Goldregen im Garten hat, stellt sich häufig die Frage, wann dieser in der Blüte steht.

Blütezeit

Wann blüht Laburnum?

Bei den Goldregenarten handelt es sich um Gewächse der gleichen Gattung innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (bot. Fabaceae) und stammen ursprünglich aus dem süd- und südöstlichem Europa. Ihre Winterhärte macht sie zu einem ausgezeichneten Kandidaten für die Pflanzung in Mitteleuropa und aus diesem Grund wurde der Goldregen im 16. Jahrhundert eingebürgert. Um den direkten Zeitpunkt der Blüte der Gattung festzulegen, müssen die drei Arten miteinander verglichen werden, da diese nicht alle zur gleichen Zeit blühen. Sie können dadurch perfekt abstimmen, welche Art Sie sich in den Garten holen.

Goldregen, Laburnum anagyroides
Goldregen, Laburnum anagyroides

Goldregenarten

Gemeiner Goldregen (bot. Laburnum anagyroides)

  • die Blütezeit von Laburnum anagyroides beginnt in den wärmeren Regionen Deutschlands, vor allem im Süden und Südwesten schon Anfang oder Mitte April
  • im Durchschnitt blühen sie ab Anfang oder Mitte Mai bis in den Juni hinein mit ihrer auffallenden Blütenpracht

Alpen-Goldregen (bot. Laburnum alpinum)

  • Laburnum alpinum blüht im Gegensatz zu Laburnum anagyroides etwa zwei Wochen später, von Mitte April oder Mitte Mai bis Juni
  • aufgrund seiner Herkunft südlich der Alpen ist er an kühlere Temperaturen gewöhnt, die Blüte zeigt aus diesem Grund aber später

Edelgoldregen (bot. Laburnum watereri ‚Vossii‘)

  • dieser Hybrid ist häufig mit einer noch üppigeren Menge an Blüten versehen und präsentiert diese zur gleichen Zeit wie Laburnum alpinum
  • je wärmer er ist, desto länger behält er seine Blüten, manchmal sogar zwei Wochen länger bis Ende Juni oder Anfang Juli

Viele Gärtner nutzen die unterschiedlichen Blütezeiten der Goldregenarten, um ihren Garten über einen langen Zeitraum mit dem goldgelben Blütenschmuck zu versorgen. Da die Arten in ihrem Wuchs fast identisch sind und nur anhand weniger Merkmale unterschieden werden können, ist es möglich die Goldregenarten so im Garten zu platzieren, dass die Blüten von Anfang April bis Ende Juni zu sehen sind. Während der Gemeine Goldregen zuerst seine Blüten verliert, stehen der Alpen- und Edelgoldregen danach immer noch in voller Blüte.

Tipp: Achten Sie beim Halten eines Goldregens unbedingt auf die richtige Pflege und ihre Giftigkeit. Wird das Gewächs unnötig in seinem Wuchs gestresst, kann es während des Jahres zu einem Ausfall der Blüte kommen, was Sie ein Jahr länger warten lässt bis zur nächsten Möglichkeit.

Goldregen, Laburnum anagyroides
Goldregen, Laburnum anagyroides

Blühfäule

Blühen erst im Alter

Viele Goldregenbesitzer, die das Gewächs selbst aus Samen ziehen, wundern sich die ersten Jahre, ob es der Pflanze gut geht. Der Grund hierfür ist die Blühfäule, die typisch Laburnum ist. Erst nach fünf Jahren, häufig sogar erst nach acht bis zehn, kann mit einer möglichen Blüte gerechnet werden, da sich der Goldregen erst einmal im Garten etablieren muss, um zu erblühen. Falls Sie sich den ansprechenden Baum in den eigenen Garten holen wollen, sollten Sie dies stattdessen über einen Steckling oder eine vorgezogene Topfpflanze umsetzen. Diese blühen häufig schon nach vier Jahren, da sie früher ausgebildet sind als frisch gezogene Jungpflanzen.

Tipp: Je älter das Exemplar ist, welches Sie für Ihren Garten erwerben, desto schneller können Sie mit der Blüte rechnen. Seltener werden schon ausgewachsene Pflanzen angeboten, die Sie problemlos im Sommer mit ihrer Blütenfülle erfreuen.

Goldregen, Laburnum anagyroides
Goldregen, Laburnum anagyroides

Verwechslungsgefahr

Verwechslungsgefahr: Blütezeit des Indischen Goldregens

Wenn Sie sich für eine Goldregenart entscheiden, müssen Sie darauf achten, dass sie die richtigen Laburnum-Arten nicht mit der Röhren-Kassie (bot. Cassia fistula) verwechseln. Diese wird aufgrund der äußert ähnlichen Blüten häufig als Indischer Goldregen bezeichnet, doch unterscheiden sich die Pflege, der Standort und sogar die Blütezeit stark voneinander. Bei der Röhren-Kassie handelt es sich nämlich um ein Tropengewächs, das nicht winterhart ist. Aus diesem Grund unterscheidet sich die Blütezeit dieses „Goldregens“ deutlich von den anderen Arten.

  • Blütezeit in Mitteleuropa ab Juli
  • Blütezeit in den Tropen schon ab Mai

Je kühler es in Ihrer Region ist, zum Beispiel nahe der Alpen oder im Erzgebirge, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Gewächs im Garten überhaupt nicht blüht. Dann sollte das Bäumchen im Kübel im Wintergarten gehalten werden, damit er warm genug bleibt und Blüten austreiben kann.

Rating: 5.0/5. From 1 vote.
Please wait...