Gehe zur Startseite » Obstgarten » Junge Obstbäume schneiden: der Erziehungsschnitt
junge Obstbäume schneiden

Junge Obstbäume schneiden: der Erziehungsschnitt

Damit junge Obstbäume möglichst früh und reich Früchte trägt, ist ein Erziehungsschnitt unerlässlich. Dieser sorgt für einen gleichmäßigen und gut belichteten Kronenaufbau, bei dem sich viele fruchttragende Triebe entwickeln können.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • wichtig für luftigen Aufbau der Krone und gesunden Wuchs des Obstbaums
  • vom Zeitpunkt der Pflanzung an jährlich durchführen
  • optimaler Zeitpunkt im zeitigen Frühjahr bei mildem, trockenem Wetter
  • Auswahl und Einkürzen von Haupt-, Leit- und Seitentrieben
  • Wegschneiden aller anderen Triebe

Warum ist der Erziehungsschnitt wichtig?

Eine Baumkrone braucht viel Luft und Licht, damit der Obstbaum gesund bleibt  und viele Früchte ansetzen und reifen lassen kann. Dafür ist es notwendig, bereits am jung gepflanzten Baum auf die gewünschte Form hinzuarbeiten, anstatt die Pflanze nach langem ungehinderten Wuchs stark zurückzuschneiden. Diesen Fehler begehen unerfahrene Obstgärtner oft und schwächen das Gehölz damit unabsichtlich. Besser ist es, den Baum von Anfang an regelmäßig zu schneiden – so bleibt er in Form und kann starke und kräftige Triebe entwickeln.

Junge Apfelbäume
junge Apfelbäume

Optimaler Zeitpunkt

Der Erziehungsschnitt wird jährlich durchgeführt, so lange der Obstbaum noch jung ist und keine Früchte trägt. Das ist bei vielen Arten ungefähr zwischen dem fünften bis zehnten Jahr nach der Veredelung der Fall. Anschließend führt man keinen Erziehungs-, sondern einen Erhaltungsschnitt durch.

Den besten Zeitpunkt zum Beschneiden des Baums finden Sie folgendermaßen:

  • zwischen November und Anfang April
  • möglichst frostfreier Tag
  • nicht bei Temperaturen unter minus fünf Grad Celsius schneiden
  • nicht an regnerischen Tagen schneiden
  • optimal: trockene, milde Witterung mit bedecktem Himmel

Ein Rückschnitt bei Frost führt häufig zu Frostschäden im Holz und sollte daher unterbleiben. Schnittmaßnahmen bei feuchtem Wetter wiederum bergen die Gefahr einer Pilzinfektion, die durch das Regenwasser in die Wunden eindringen kann. Deshalb ist ein trockener Tag zu bevorzugen, auch an den Folgetagen sollte kein Regenwetter angekündigt sein.

Apfelbaum Befall von Apfelschorf
Apfelschorf gehört zu den Pilzinfektionen, die Äpfel und Birnen befallen können. Auf den olivgrünen bis braunen Flecken auf den Früchten siedeln sich Fruchtfäulepilze an.

Tipp: Viele Steinobstsorten wie etwa Kirschen oder Pfirsiche können auch im Spätsommer geschnitten werden. Allerdings hat der Winterschnitt den Vorteil, dass Sie den Aufbau des Geästs aufgrund des fehlenden Laubs besser sehen und beurteilen können.

Werkzeug

Zum Schneiden des Obstbaumes brauchen Sie

  • eine Gartenschere
  • eine Astschere
  • ein scharfes Messer (z. B. ein Okuliermesser)
  • ein Mittel zum Verschließen größerer Wunden (z. B. Baumwachs)
jungen Obstbaum schneiden mit Astschere

Solange der Baum noch jung ist, sind seine Triebe noch nicht allzu dick und können gut mit einer kleinen Gartenschere abgetrennt werden. Erst bei älteren Gehölzen mit starken Ästen kommt eine Astschere oder gar eine Säge zum Einsatz. Das Messer dient dazu, Schnittwunden zu glätten – so können sie besser verheilen und werden leichter durch den Baum überwallt.

Tipp: Alle Schnittwerkzeuge sollten scharf sein, damit sie wirklich glatte Schnitte verursachen. Stumpfes Werkzeug hinterlässt Quetschungen, die den Heilungsprozess stören. Auch eine Desinfektion ist unverzichtbar, damit keine Krankheitserreger eingetragen werden.

Anleitung

Der erste Erziehungsschnitt ist der Pflanzschnitt, der bei der Pflanzung des jungen Obstbaumes durchgeführt wird. Er dient nicht nur der Formgebung, sondern soll auch das Verhältnis zwischen den gekappten Wurzeln und dem oberirdischen, durch die Wurzeln mit Wasser und Nährstoffen zu versorgenden Pflanzenmaterials wiederherstellen. Dabei gehen Sie wie folgt vor:

  1. Kürzen Sie den Haupttrieb kräftig ein und entfernen Sie die konkurrierenden Haupttriebe. Diese bilden später den Stamm bzw. die Stammverlängerung.
  2. Bestimmen Sie drei bis vier Leittriebe (so bereits vorhanden), aus denen sich später die Krone entwickeln soll.
  3. Dabei empfiehlt es sich je Leittrieb bis zu drei Seitentriebe auszuwählen und die übrigen Seitentriebe zu entfernen. Insbesondere senkrecht wachsende Triebe sollten entfernt werden.
  4. Kürzen Sie alle bleibenden Triebe ein, dabei sollte der Haupttrieb stets der Längste bleiben.
jungen Obstbaum schneiden

Ist der gepflanzte Obstbaum noch sehr jung, besitzt er meist erheblich weniger Triebe. In diesem Fall wählen Sie einen Haupttrieb aus, der optimalerweise eher in die Höhe wächst sowie kräftig und gesund ist. Kürzen Sie sämtliche Triebe stark  ein und entfernen Sie senkrecht oder nach innen wachsende sowie sich überkreuzende Zweige. Der Haupttrieb sollte dabei stets länger sein als alle anderen Triebe. Auch bei den folgenden jährlichen Rückschnitten sollten die Leittriebe in ihren Spitzen eingekürzt werden.

Anschließende Pflege

Anschließend ist es wichtig, größere Schnittwunden mit einem scharfen Messer zu glätten und mit einer Wundpaste zu verschließen. Hierzu eignet sich etwa Baumwachs oder auch mit etwas Wasser angerührtes Lehmpulver. Bei Trockenheit sollte der frisch beschnittene Obstbaum kräftig gewässert und ab dem zeitigen Frühjahr mit etwas Kompost und Hornspänen gedüngt werden.

Häufig gestellte Fragen

Welche Wuchsformen bei Obstbäumen gibt es?

Obstbäume können sehr unterschiedlich erzogen werden. Typische Wuchsformen sind vor allem die Halb- und Hochstämme, die Stammhöhen zwischen 80 und 150 Zentimetern bzw. 150 bis 180 Zentimetern erreichen und entsprechend Platz brauchen. Deutlich kleiner und daher auch für kleinere Gärten geeignet sind hingegen Buschbäume (Stamm zwischen 60 und 80 Zentimeter hoch) sowie Spindelbüsche (Stammhöhe zwischen 40 und 60 Zentimeter). Natürlich sind niedrigere Obstbäume auch leichter zu pflegen und zu schneiden.

Wie erziehe ich ein Obstspalier?

Spalierobst ist eine traditionelle Form der Obstkultur, die gern an sonnigen Hauswänden platziert wird. Gut geeignet hierfür sind vor allem Birnen, Pfirsiche und Aprikosen, wobei Aufbau und Schnitt eines Spaliers in wenigen Worten nicht erläutert werden kann. Dies ist eine Wissenschaft für sich, für die es Spezialliteratur oder auch einen Fachmann braucht. Die fruchttragenden Triebe werden waagerecht abgebunden und müssen auf spezielle Weise beschnitten werden.

Wo kann ich das Baumschneiden lernen?

Das fachgerechte Schneiden eines Obstbaums ist keine einfache Sache. Am besten ist es, Sie lassen sich die verschiedenen Schnittmaßnahmen von einem Fachmann zeigen. Viele Baumschulen und manche Gärtnereien bieten hierzu Kurse an, die in der Regel im Winter stattfinden. Fragen Sie einfach einmal bei der Gärtnerei Ihres Vertrauens nach oder recherchieren Sie im Internet. Auch ein so genannter Baumpfleger kann Ihnen helfen.


Scroll Up