giftige Bäume: giftige Milch, Saft, Rinde & Co - Titelbild

Giftige Bäume sind im Vergleich zu anderen Giftpflanzen nicht so bekannt. Dabei gibt es 20 Giftbäume, die Ihnen hier vorgestellt werden. Einige von ihnen haben Sie vielleicht sogar im Garten.

Auf den Punkt gebracht

  • verschiedene Pflanzenteile giftig
  • Vergiftungsgrad pflanzenabhängig
  • Kinder sind giftanfälliger

Giftige Bäume von A bis D

Aprikose (Prunus armeniaca)

giftige Bäume: Aprikosenbaum (Prunus armeniaca)
  • Giftig: bittere Kerne (Amygdalin)
  • Verbreitung: Mittelmeerraum und Südwestdeutschland, Naher Osten über China bis Japan
  • Wuchs: aufrecht, runde Krone, reich verzweigt, sattgrünes Laub, sommergrün
  • Wuchshöhe: 300 bis 1.000 cm
  • Wuchsbreite: 200 bis 400 cm
  • Blüte: weiß bis rosa, 2,5 cm Durchmesser, angenehm duftend
  • Blütezeit: März bis Mitte April
  • Frucht: kugelig, gefurcht, filzig behaart, gelb bis rot gefärbt
  • Standort: volllsonnig, wind- und regengeschützt, warm, humos, nährstoffreich, durchlässig, für Steingärten geeignet

Baumefeu (Hedera helix)

giftige Bäume: Baumefeu (Hedera helix)
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen, höchste Konzentration in Früchten
  • Verbreitung: Europa bis östliche Türkei, bis auf südliches Norwegen und Schweden nicht in Nordeuropa
  • Wuchs: kriechend, rankend, an Bäumen, verholzter Stamm (Baumefeu), Haftwurzeln, immergrün
  • Wuchshöhe: 2.000 bis 3.000 cm, in Baumform meist 1.000 cm
  • Wuchsbreite: abhängig von Alter, Umgebung und Rankhilfen
  • Blatt junger Exemplare: sattgrün, drei- bis fünflappig, handförmig, mittelgroß
  • Blatt der Altersform: dunkelgrün, herzförmig, schwach am Rand gewellt
  • Blüte: erst ab Altersform, gelbgrün, unscheinbare Doldenblüten
  • Blütezeit: September bis Ende Oktober
  • Frucht: blauschwarze Beeren, dicht angeordnet
  • Standort: absonnig bis schattig, ausreichend luftfeucht, feuchter Boden, humos, nährstoffreich, anpassungsfähig

Hinweis: Efeu nimmt erst ab einem Alter von acht bis zehn Jahren seine Altersform an, die einem giftigen Baum ähnelt. Die Pflanze bildet ab diesem Zeitpunkt einen oder mehrere Stämme aus, die den Baumefeu ausmachen.

Bittermandel (Prunus dulcis var. amara)

giftige Bäume: Bittermandel (Prunus dulcis var. amara)
Quelle: Javier martin, Prunus dulcis var. amara LeavesandtheLastFlower 2010March29 DehesaBoyaldePuertollano, bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • Giftig: Kerne (Amygdalin)
  • Verbreitung: Vorderasien vom Mittelmeer bis Südwestasien
  • Wuchs: aufrecht, lockere Krone, sommergrün
  • Wuchshöhe: 200 bis 1.100 cm
  • Wuchsbreite: 150 bis 200 cm
  • Blatt: grün, elliptisch, recht breit
  • Blüte: weiß-rosa bis rosa, einzelne Schalenblüten
  • Blütezeit: Mitte März bis Mitte April
  • Frucht: 3 bis 5 cm lange Steinfrüchte, samtig behaart, lederig
  • Standort: sonnig, warm, ideal vor Mauer oder Hauswand, durchlässig, sandig, nährstoffreich

Bottle Tree (Pachypodium lealii)

giftige Bäume: Bottle Tree (Pachypodium lealii)
  • Giftig: Milchsaft, wird als Pfeilgift verwendet
  • Verbreitung: Namibia, Südangola
  • Wuchs: dicker Stamm, ähnelt einer Flasche, silbergraue Grundfärbung, im oberen Bereich unterschiedlich stark verzweigt, mit Dornen bewehrt, immergrün
  • Wuchshöhe: bis 600 cm
  • Wuchsbreite: bis 200 cm
  • Blatt: bis 10 cm lang, grün, glänzend
  • Blüte: sitzt am Astende, weiß, tellerförmig, in Büscheln
  • Blütezeit: Sommer bis Herbst
  • Standort: sonnig, warm (min. 15°C), durchlässig, mineralisch
  • Besonderheiten: nicht winterhart, ideale Kübelpflanze

Buchsbaum (Buxus sempervirens)

giftige Bäume: Buchsbaum
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen, höchste Konzentration in Blättern und Rinde
  • Verbreitung: Mittel- bis Südwesteuropa und Nordafrika bis Westasien
  • Wuchs: aufrecht, dicht, immergrün, gut schnittverträglich
  • Wuchshöhe: 800 bis 2.000 cm
  • Wuchsbreite: 200 bis 400 cm
  • Blatt: bis 2,5 cm lang, dunkelgrün, Oberseite glänzend, Unterseite matt
  • Blüte: unauffällig, gelbgrün, in Knäueln, angenehm duftend
  • Blütezeit: März bis Mitte Mai
  • Standort: sonnig bis halbschattig, vor praller Mittagssonne schützen, windgeschützt, kalkliebend, durchlässig, feucht

von E bis F

Europäische Eibe (Taxus baccata)

Buchsbaum-Alternativen - Eibe
Taxus baccata ‚Fastigiata Robusta‘
  • Giftig: in fast allen Pflanzenteilen stark giftig, ausschließlich Fruchtmantel ungiftig
  • Verbreitung: Azoren über Europa und Nordafrika über Kleinasien bis Iran
  • Wuchs: aufrecht, Krone rund bis oval, mehrstämmig, ansprechend, immergrün
  • Wuchshöhe: 1.000 bis 2.000 cm
  • Wuchsbreite: 750 bis 1.500 cm
  • Blatt: hellgrüne Nadeln, bis 3 cm lang, spitz, weich
  • Blüte: grüngelbe Zapfen
  • Blütezeit: Mitte März bis Ende April
  • Frucht: Steinfrüchte, roter Fruchtmantel, pro Frucht ein dunkler Samen
  • Standort: absonnig bis schattig, Sonne wird toleriert, stadtklimafest, anspruchslos, durchlässig, kalkhaltig, schwach lehmig

Hinweis: Andere Eibenarten wie die Japanische Eibe (Taxus cuspidata) sind ebenfalls giftig und sollten mit Vorsicht behandelt werden, wenn Sie die Bäume als Zierpflanze halten.

Europäisches Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)

giftige Bäume: Europäisches Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen, höchste Konzentration in den Samen
  • Verbreitung: Europa bis Kleinasien und Kaukasus
  • Wuchs: aufrecht, dicht verzweigt, rissige Borke, windfest, sommergrün
  • Wuchshöhe: 300 bis 600 cm
  • Wuchsbreite: bis 300 cm
  • Blatt: 2 bis 12 cm lang, lanzettlich oder eiförmig, frischgrün, leuchtend rote Herbstfärbung
  • Blüte: vierzählig, unscheinbar, weiß bis weiß-grün
  • Blütezeit: Mitte Mai bis Mitte Juni
  • Frucht: purpur bis karminrot, vierlappig, bis zu 4 Samen
  • Standort: sonnig bis halbschattig, humos,
  • Besonderheiten: selbst für Insekten giftig, Nahrungspflanze für Vögel

Faulbaum (Rhamnus frangula)

Faulbaum (Rhamnus frangula)
  • Giftig: frisch gebildete Rinde, Blätter, Beeren
  • Verbreitung: Europa über Kaukasus bis Kleinasien, Marokko, eingeführt in Nordamerika
  • Wuchs: strauchiger, kleiner Baum, unregelmäßig verzweigt, überhängend, Zweige schwach behaart, sommergrün
  • Wuchshöhe: 200 bis 400 cm
  • Wuchsbreite: bis 150 cm
  • Blatt: breit, sattgrün, elliptisch bis eiförmig
  • Blüte: weiß bis hellgrün, in Trugdolden zusammenstehend, klein, bei Bestäuberinsekten beliebt
  • Blütezeit: Mai bis Mitte Juni
  • Frucht: Steinfrüchte, klein, rot bis schwarz
  • Standort: sonnig bis halbschattig, frisch, durchgehend feucht bis nass, trockener Boden wird toleriert, sauer

von G bis H

Gemeiner Goldregen (Laburnum anagyroides)

Goldregen - Laburnum anagyroides
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen stark giftig, höchste Konzentration in den Samen
  • Verbreitung: Südmittel- bis Südosteuropa, wächst in Nähe zu Hopfenbuchenwäldern (Orno-Ostryon) und Elsbeeren-Flaumeichenwäldern (Quercetum pubescenti-petraeae), sommergrün
  • Wuchs: als Kleinbaum, aufrecht, locker, überhängend
  • Wuchshöhe: bis 700 cm
  • Wuchsbreite: 300 bis 400 cm
  • Blatt: grün, dreizählig gefingert, oval, langer Stiel
  • Blüte: resupinierte Rispenblüten, intensiver Gelbton, locker hängend
  • Blütezeit: Mitte Mai bis Juni
  • Frucht: grünbraune Schoten
  • Standort: sonnig bis halbschattig, lehmig bis sandig, frisch, mäßig nährstoffreich

Gemeine Stechpalme (Ilex aquifolium)

Gemeine Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Giftig: Blätter, Beeren
  • Verbreitung: Mittel- und Westeuropa, vereinzelt in Ost- und Nordeuropa, in Nordafrika selten
  • Wuchs: dicht verzweigt, aufrecht, Krone kegelförmig, immergrün
  • Wuchshöhe: 1.000 bis 1.500 cm
  • Wuchsbreite: 250 bis 600 cm
  • Blatt: eiförmig, gezähnter Blattrand, grün, bis 1,5 cm lang
  • Blüte: unscheinbar, radiärsymmetrisch, weiß bis hellrot, klein
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Frucht: 8 bis 10 mm Steinfrüchte, kugelig, rot
  • Standort: absonnig bis schattig, kalkempfindlich, lehmig bis sandig, humos, frisch, schwach sauer

Gewöhnliche Brechnuss (Strychnos nux-vomica)

Strychnos nux-vomica
Quelle: Dinesh Valke from Thane, India, Strychnos nux-vomica (16021632387), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen (Strychnin-Nervengift), Ausnahme sind Blüten
  • Verbreitung: Indien über Südostasien bis Nordaustralien
  • Wuchs: aufrecht, ausladend, stark verzweigt, immergrün
  • Wuchshöhe: bis 2.500 cm
  • Blatt: dunkelgrün mit fahlgrüner Unterseite, 5 bis 12 cm lang, eiförmig
  • Blüte: unscheinbar, weiß bis grünweiß
  • Blütezeit: über den Winter
  • Frucht: rot, 3 bis 5 cm große Beeren mit 1,5 bis 3 cm große Samen, bis 2,5 g schwer, graugrün bis braun, platzen bei Feuchtigkeit
  • Standort: trocken, heiß,
  • Besonderheiten: Samen kamen früher als Brechmittel zum Einsatz, nicht winterhart

Gewöhnliche Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

Zierform der Rosskastanie - Aesculus hippocastanum 'Monstrosa'
Aesculus hippocastanum ‚Monstrosa‘
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen
  • Verbreitung: Heimat ist Balkanhalbinsel, über ganz Europa ausgebreitet
  • Wuchs: breite Krone, hoch, sommergrün
  • Wuchshöhe: bis 3.000 cm
  • Wuchsbreite: 1.500 bis 2.000 cm
  • Blatt: groß, gefiedert, grün
  • Blüte: große Rispen, weiß, zahlreich
  • Blütezeit: April bis Ende Mai
  • Frucht: frühestens nach 10 Jahren, grüne Schale mit Dornen, bis 4 cm Durchmesser, braun gefärbt mit hellem Fleck
  • Standort: sonnig bis absonnig, frisch, feucht, sandig bis lehmig, durchlässig, tiefgründig
  • Vorsicht: nicht mit den ungiftigen und essbaren Edelkastanie (Castanea sativa) verwechseln

von I bis R

Indischer Zederachbaum (Melia azedarach)

giftige Bäume: Indischer Zederachbaum (Melia azedarach)
  • Giftig: alle Pflanzenteile
  • Verbreitung: Süd- bis Südostasien
  • Wuchs: schnellwüchsig, reich verzweigt, breite Rundkrone
  • Wuchshöhe: 600 bis 2.000 cm
  • Blatt: 2 bis 7 cm lang, dunkelgrün, eiförmig bis elliptisch
  • Blüte: in Rispen, weiß bis rot, angenehmer Duft
  • Blütezeit: März bis Mitte Mai
  • Frucht: Steinfrucht, bis 1,5 cm groß, ledrig, gelb
  • Standort: sonnig bis halbschattig, humos, durchlässig

Lebensbaum (Thuja occidentalis)

Lebensbaum (Thuja occidentalis)
  • Giftig: Triebspitzen (führen zu Kontaktdermatitis), Rinde, Holz, Zapfen
  • Verbreitung: nordöstliches Nordamerika
  • Wuchs: aufrecht, kegelige Krone, schmal, immergrün
  • Wuchshöhe: 200 bis 1.000 cm
  • Wuchsbreite: bis 300 cm
  • Blatt: intensiv grün, Schuppenblätter
  • Blüte: kleine Zapfen, weibliche Zapfen grün, männliche rot
  • Blütezeit: März bis Mitte Mai
  • Frucht: Samen, 4 bis 8 mm, rot
  • Standort: sonnig, toleriert Halbschatten, anspruchslos, feucht, stadklimafest

Manchinelbaum (Hippomane mancinella)

Manchinelbaum (Hippomane mancinella)
Quelle: Pancrat, Hippomane mancenilla port, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Giftig: in allen Pflanzenteilen äußerst giftiger Milchsaft
  • Verbreitung: Florida, Karibik, Bahamas, Zentral bis nördliches Südamerika
  • Wuchs: aufrecht, reich verzweigt, ausladend, halbimmergrün
  • Wuchshöhe: bis 1.500 cm
  • Blatt: 5 bis 10 cm lang, eiförmig bis elliptisch, ledrig oder glänzend, dunkelgrün
  • Blüte: Ähren, 5 bis 12 cm, grüngelb, unscheinbar
  • Frucht: Steinfrucht, 2 bis 5 cm Durchmesser, glatt, angenehm duftend
  • Besonderheiten: gilt als giftigster Baum der Welt, sondert stark reizenden Milchsaft bei Regen aus, ätzende Dämpfe beim Verbrennen

Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)

Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Giftig: Rinde (für Menschen), Früchte
  • Verbreitung: Europa, Nordwestafrika, Vorderasien
  • Wuchs: aufrecht, sparrig, mit Dornen versehen, sommergrün
  • Wuchshöhe: 400 bis 1.000 cm
  • Wuchsbreite: 300 bis 600 cm
  • Blatt: grün, gesägter Blattrand, eiförmig bis elliptisch
  • Blüte: grün, unscheinbar, in Büscheln, radiärsymmetrisch
  • Blütezeit: Mai bis Mitte Juni
  • Frucht: Steinfrucht, klein, kugelig, schwarzlila
  • Standort: sonnig bis halbschattig, warm, anspruchslos, durchlässig, kalkliebend, ideal für Steingärten

von S bis Z

Sandbüchsenbaum (Hura crepitans)

giftige Bäume: Sandbüchsenbaum (Hura crepitans)
  • Giftig: Milchsaft, kommt als Fisch- und Pfeilgift zum Einsatz
  • Verbreitung: Karibik, Mittelamerika, Südamerika
  • Wuchs: aufrecht, Stammdurchmesser bis 200 cm, gesamte Rinde mit 2 cm langen Dornen besetzt, immergrün
  • Wuchshöhe: bis 4.000 cm
  • Blatt: glänzend, grün, bis 20 cm lang, behaarte Unterseite, herzförmig, oval
  • Blüte: braunlila weibliche Einzelblüten in Röhrenform, lila männliche Ähren
  • Frucht: rundliche Kapselfrucht, 5 bis 20 cm Durchmesser, rotbraun
  • Standort: vollsonnig bis halbschattig, feucht, nährstoffreich
  • Besonderheiten: nicht winterhart, Früchte öffnen sich explosionsartig, schleudern Samen bis 15 m

Scheinakazie (Robinia pseudoacacia)

Scheinakazie (Robinia pseudoacacia)
  • Giftig: bis auf Blüten in allen Pflanzenteilen stark giftig
  • Verbreitung: westliche USA
  • Wuchs: locker, Schirm- oder Rundkrone, sommergrün
  • Wuchshöhe: 1.200 bis 3.000 cm
  • Wuchsbreite: 1.000 bis 2.000 cm
  • Blatt: grün, gefiedert, gesägter Blattrand, eiförmig
  • Blüte: weiße Schmetterlingsblüten, in Trauben stehend, intensiv duftend, lockt Bestäuberinsekten an
  • Blütezeit: Mai bis Mitte Juni
  • Frucht: Schoten, braun, bis zu 12 Samen
  • Standort: vollsonnig bis absonnig, toleriert Halbschatten, anspruchslos, durchlässig

Wunderbaum (Ricinus communis)

Wunderbaum (Ricinus communis)
  • Giftig: Samen stark giftig (Rizin)
  • Verbreitung: nordöstliches Afrika, Vorderasien
  • Wuchs: mehrjährig als Baum oder einjährig krautig, verholzender Stamm, aufrecht, immergrün
  • Wuchshöhe: bis 1.000 cm
  • Wuchsbreite: bis 250 cm
  • Blatt: groß, handförmig, rot gefärbt
  • Blüte: unscheinbare Rispenblüten, gelb
  • Blütezeit: Juli bis Mitte Oktober
  • Frucht: stachelige Spaltfrucht, 1,5 bis 3 cm groß, enthalten silbrig bis rotbraun glänzende Samen
  • Standort: vollsonnig, warm, nährstoffreich, durchlässig
  • Besonderheiten: nicht winterhart

Hinweis: Trotz der Giftigkeit des Wunderbaums ist das aus der Pflanze gewonnenen Rizinusöl ungiftig. Aufgrund der Eigenschaften wird es in einer Vielzahl von Bereichen, allen voran der Kosmetik und Körperpflege verwendet.

Zerberusbaum (Cerbera odollam)

giftige Bäume: Zerberusbaum (Cerbera odollam)
  • Giftig: Milchsaft in allen Pflanzenteilen, Früchte mit Samen hochgiftig
  • Verbreitung: Südostasien, Indien, pazifische Inseln, Australien
  • Wuchs: aufrecht, buschige Krone, reich verzweigt, immergrün
  • Wuchshöhe: 200 bis 1.500 cm
  • Blatt: grün, spitz, eiförmig
  • Blüte: weiße Trichterblüten, einzeln, groß, süßlich duftend
  • Blütezeit: über den Sommer
  • Frucht: Steinfrucht, erinnert an Mangos, bis 10 cm groß, rot
  • Standort: sonnig bis halbschattig, nährstoffreich, durchlässig
  • Besonderheiten: nicht winterhart, ebenfalls unter dem Namen Selbstmordbaum bekannt

Häufig gestellte Fragen

Was sind typische Symptome durch eine Baumvergiftung?

Die Symptome einer Vergiftung durch giftige Bäume können vielseitig ausfallen. Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall und ein trockener Mund sind häufig. Krämpfe, Lähmungen, Atemprobleme, Organschäden, Herz- und Kreislaufstörungen sind ebenfalls möglich. Je nach Giftmenge und Intensität können Komas oder der Tod eintreten.

Was tun bei einer möglichen Vergiftung?

Kontaktieren Sie die Giftnotrufzentrale und bleiben Sie ruhig. Verabreichen Sie Wasser, Tee oder Aktivkohle und verzichten Sie auf Milch. Bringen Sie den Betroffenen nicht zum Erbrechen. Erbrochenes und Teile der Pflanze aufbewahren, um Identifikation der Pflanze zu erleichtern. Bei schweren Vergiftungen Notarzt kontaktieren oder zur Notaufnahme. Die Giftnotrufzentrale kann Ihnen weitere Hilfestellung geben.

Was sollte bei der Pflege von Giftbäumen beachtet werden?

Tragen Sie unbedingt Handschuhe, wenn Sie Bäume mit giftiger Rinde oder Milchsaft schneiden. Während der Schnittmaßnahmen geraten Sie äußerst einfach mit diesen Substanzen in Kontakt und können sich verletzen. Schnittreste und andere Abfälle, die durch die Giftbäume entstehen, können Sie problemlos auf dem Kompost entsorgen. Die Giftstoffe zersetzen sich mit.