Rhabarber als Pflanznachbarn

Rhabarber ist eine mehrjährige Pflanze, bei der der Standort nur selten gewechselt wird. An einem dauerhaften Standort ist es dennoch möglich einjährige Nachbarpflanzen zu finden, die sich gegenseitig fördern können. Diese Pflanzen eignen sich für Rhabarber in Mischkultur.

Auf den Punkt gebracht

  • Kräuter mit ähnlichen Standortansprüchen sind geeignete Nachbarn
  • als Unterpflanzung im Gemüsebeet eignen sich niedrige Kohlarten oder Bohnen
  • hohe Pflanzen, die die Rhabarberpflanzen beschatten, sollten Sie meiden
  • ideale Nachbarpflanzen sind Salate, die keine festen Köpfe bilden
  • keine Pflanzen der gleichen Pflanzenfamilie direkt neben Rhabarberpflanzen setzen

Ähnliche Standortansprüche

Rhabarber hat den Vorteil, dass er lange Zeit am gleichen Standort bleiben kann. Selbst nach dem Teilen der Pflanzen können Sie sie wieder am gleichen Standort pflanzen. Um geeignete Partner für Rhabarber in der Mischkultur zu finden, sollten Sie auf ähnliche Standortansprüche achten.

Rhabarberpflanzen haben folgende Standortansprüche:

  • sonnig
  • warm
  • windgeschützt
  • humose und nährstoffreiche Erde
  • durchlässiger Boden
  • mäßig feucht bis frisch

Im Kräuterbeet mit mehrjährigen Pflanzen finden sich nur wenige geeignete Partner, die gute Nachbarpflanzen sind, da die meisten Pflanzen trockene und nährstoffarme Böden bevorzugen. Es gibt allerdings einige Kräuter, die sich im Halbschatten unter den Rhabarberblättern wohlfühlen.

Kräuter als Pflanznachbarn für Rhabarber - Borretsch und Schnittlauch
Borretsch (Borago officinalis, links) und Schnittlauch (Allium schoenoprasum, rechts)

Geeignete Kräuter sind:

  • Bärlauch
  • Borretsch
  • Currykraut
  • Dill
  • Gartenkresse
  • Kamille
  • Koriander
  • Petersilie
  • Rucola
  • Schnittlauch

Gemüse als Pflanznachbar

Wer Rhabarberpflanzen für mehrere Jahre am gleichen Platz im Gemüsebeet hat, der bietet den Pflanzen meist einen guten Boden, da solche Beete häufig nährstoffreich sind. Ausschließen als direkter Nachbar im Gemüsebeet sollten Sie lediglich Pflanzen, die eher trockene und sandige Böden bevorzugen, wie etwa Möhren oder Pastinaken.

Gemüse als Pflanznachbar für Rhabarber
Brokkoli (links), Mangold (Beta vulgaris, rechts)

Geeignetes Gemüse als Nachbarpflanzen sind:

  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Buschbohnen
  • Feldsalat
  • Knoblauch
  • Mangold
  • Rote Rüben
  • Spinat
  • Zwiebeln

Hinweis: Nicht geeignet sind sehr hohe Kohl-Arten, wie Sprossenkohl oder Palmkohl, da sie den Rhabarber das Licht streitig machen könnten und er sich dann nur mäßig entwickelt.

Blumen als Nachbarpflanzen

Unterschätzt wird häufig der Vorteil von Blumen bzw. Zierpflanzen in der Mischkultur mit Gemüse wie dem Rhabarber. Viele Blühpflanzen haben einen intensiven Geruch, der Schädlinge fernhält. Zudem geben einige Pflanzen ätherische Öle ab, die begrenzt eine Vorbeugung gegen unterschiedliche Krankheiten sein können.

Ringelblume (Calendula officinalis) und Studentenblume (Tagetes)
Ringelblume (Calendula officinalis, links), Studentenblume (Tagetes, rechts)

Geeignete Blumen als Pflanznachbar für den Rhabarber:

  • Duftwicke
  • Kapuzinerkresse
  • Phacelia
  • Ringelblume
  • Tagetes
  • Vergissmeinnicht

Salate als Nachbar

Besonders gut geeignet sind Salate als Pflanznachbarn. Sie profitieren in heißen Sommermonaten von den großen Blättern, die Schatten spenden können. Salate haben keinen sehr hohen Nährstoffbedarf und stellen dadurch auch keine direkte Konkurrenz für die Rhabarberpflanzen dar.

Römersalat - Lactuca sativa var. longifolia
Römersalat ‚Teufelsohren‘ (Lactuca sativa var. longifolia)

Geeignete Salate:

  • Eichblattsalat
  • Lollo Rosso
  • Pflücksalat
  • Römersalat
  • Schnittsalat

Hinweis: Bedingt geeignet sind auch Salate, die feste Köpfe bilden. Sie sollten jedoch mit ausreichend Abstand in der Mischkultur mit Rhabarber stehen, damit sie nicht zu stark beschattet werden, da sie sonst keine so schönen Köpfe ausbilden.

Gleiche Pflanzenfamilie meiden

Rhabarberpflanzen gehören zur Familie der Knöterichgewächse. Im Garten finden sich dort zwar weniger Pflanzen, die zur gleichen Familie gehören, bis auf einige exotische Gewürze wie der Asiatische Wasserpfeffer, dennoch sollten Sie vermeiden, Pflanzen der gleichen Familie direkt in die Nähe von Rhabarberpflanzen zu setzen. Pflanzen Sie gleiche Arten einer Pflanzenfamilie direkt nebeneinander, kann dies Krankheits- und Schädlingsbefall begünstigen.

Verfärbte Blätter am Rhabarber
Blattverfärbungen durch Mosaikvirus am Rhabarber

Rhabarberpflanzen sind für folgende Probleme anfällig:

  • Blattläuse
  • Mosaikvirus
  • Wühlmäuse

Hinweis: Sollten Sie generell Probleme mit Blattläusen im Garten haben, vermeiden Sie es ebenfalls in der Mischkultur direkt neben dem Rhabarber gefährdete Gemüsearten zu pflanzen.

Häufig gestellte Fragen

Wie häufig muss ihr Rhabarber umpflanzen?

Grundsätzlich müssen Sie die Rhabarberpflanzen nicht umpflanzen. Es ist jedoch empfehlenswert, sehr große Pflanzen immer wieder zu teilen, damit das Wachstum angeregt wird. Wenn Sie den Rhabarber wieder einpflanzen, lassen Sie ausreichend Platz, damit Sie in Mischkultur andere Pflanzen daneben setzen können.

Nehmen andere Starkzehrer den Rhabarberpflanzen die Nährstoffe weg?

Natürlich sind andere Pflanzen in der Nachbarschaft eine Konkurrenz zum Rhabarber, der nährstoffreiche Böden bevorzugt. Die meisten guten Nachbarn für Rhabarberpflanzen sind ebenfalls Starkzehrer und entsprechend gut, muss auch der Boden immer mit Nährstoffen angereichert sein.

Welche Pflanzen sind nicht als Nachbarn für Rhabarberpflanzen geeignet?

Grundsätzlich gibt es keine völlig ungeeigneten Pflanzen für den Rhabarber, sofern sie nicht aus der gleichen Pflanzenfamilie kommen. Bei der Auswahl eines geeigneten Nachbarn sollte Sie vornehmlich darauf achten, dass er die Rhabarberpflanzen beschattet. Geeignete Nachbarn sollten daher maximal so hoch werden wie die Rhabarberpflanze oder kleiner sein.

Wie viel Abstand muss zwischen Rhabarberpflanzen und den Nachbarn sein?

Wie groß der Abstand sein muss, ist von dem jeweiligen Nachbarn abhängig. Kleinwüchsige Gemüsearten, wie Feldsalat oder Spinat brauchen weniger Platz als beispielsweise verschiedene Kohlarten.